Neujahrskonzert - Stadt Bruchsal
Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

Neujahrskonzert - Stadt Bruchsal

Tickets für das Neujahrskonzert der Stadt Bruchsal. Karten jetzt im Vorverkauf sichern.

Ernst von Dohnányi (1877-1960) Sinfonische Minuten, op. 36 Als einer der bekanntesten Komponisten, Pianisten und Dirigenten seiner Zeit prägte Ernst von Dohnányi das damalige Musikleben in Ungarn wie kaum eine andere Persönlichkeit. Seine 1919 begonnene Tätigkeit als Musikdirektor des Budapester Philharmonischen Orchesters inspirierte ihn zu einigen seiner Orchesterwerke, so auch zu der 1933 entstandenen Komposition „Symphonische Minuten“ op. 36. Es handelt sich dabei um fünf kurzweilige und effektvolle Episoden, in denen vor allem die Holzbläser musikalisch viel zu sagen haben. Béla Bartók (1881-1945) Konzert für Klavier und Orchester Nr.3 in E-Dur, Sz 119 Solistin: Asli Kilic Sein Klavierkonzert Nr. 3 schrieb der bereits todkranke Komponist Béla Bartók im Jahr 1945 als Geburtstagsgeschenk für seine Frau. Es handelt sich um eines der anrührendsten Konzerte des 20. Jahrhunderts. Bartók fand hier zu einem Ton, den man vorher nicht von ihm kannte: melodischer, weicher, nahezu religiös. Da das Konzert zum Zeitpunkt von Bartóks Tod noch unvollendet war, ergänzte der ungarische Komponist Tibor Serly anhand der Skizzen die letzten 17 Takte ebenso wie fehlende Tempoangaben und Spielanweisungen im Finale und der Überschrift des zweiten Satzes, Adagio religioso. Johannes Brahms (1833-1897) Sinfonie Nr.3 in F-Dur, op.90 Über die Entstehung dieser Sinfonie wissen wir buchstäblich nichts. Keine Briefstelle und auch keine Skizzen weisen auf die im Sommer 1883 in Wiesbaden fertiggestellte dritte Komposition hin, die noch im selben Jahr in Wien uraufgeführt wurde. Bekannt ist jedoch, dass es die Zeit eines sogenannten „Musikstreits“ war, zwischen Vertretern der neudeutschen Schule, die in sinfonischer Dichtung und Programmmusik die Zukunft der Musik sahen und Verfechtern der absoluten Musik. Mit neuen reizenden Farbmustern und Variationen erhielt Brahms beste Kritik für seine kürzeste dritte Sinfonie, deren besonderes Kennzeichen das Changieren zwischen den Tonarten ist. Immer wieder gibt es darin überraschende harmonische Wendungen.
KEINE TERMINE VERFÜGBAR
Was ist los in ...